Streuobst- und Blumenwiese in Borken-Gemen

Interessierte Helferinnen und Helfer gesucht

Die Hegmanns-Stiftung hat zusammen mit uns dem Heimatverein Gemen die Streuobstwiese am Sternbusch realisiert. Die Stadt Borken hat das Vorhaben unterstützt.

Dies ist ein Artikel wie er inder Zeitung steht:

Ende März 2021 hat der erste Akt, die Pflanzaktion von rund 100 heimischen Obstbäumen, stattgefunden. Auf einer städtischen Fläche von rund 12.000 Quadratmetern haben die Beteiligten einen Maisacker in eine Streuobstwiese umgewandelt. Diese befindet sich im Norden des Ortsteils Gemen und im Übergangsbereich von der Wohnbebauung zum Sternbusch. „Diese Fläche bietet sich an, um das charakteristische Bild der Münsterländer Parklandschaft zu erhalten und zu entwickeln“, konstatiert Ursula Wendholt von der Fachabteilung Klimaschutz und Nachhaltigkeit der Stadt Borken. Streuobstwiesen zählen im Münsterland seit Jahrhunderten zu den landschaftsprägenden Elementen der Kulturlandschaft und sind für den Erhalt des Artenschutzes und der Biodiversität enorm wichtig. Streuobstwiesen bieten den Tieren Nahrung, Verstecke und Nistmöglichkeiten, sodass sie insbesondere im Kontext der biologischen Vielfalt eine generationsübergreifende Bedeutung einnehmen. Neben den Obstbäumen, die in zwei bis drei Jahren verschiedene Früchte tragen werden, dient die Blumenwiese als Lebensraum für Wildbienen und viele andere Insekten.

Am Mittwoch, 28. Juli 2021, wurde der zweite Akt für die Realisierung der Streuobstwiese Gemen umgesetzt und die wildkrautreichen Blumenwiese eingesät. Hierbei wurde regio-zertifiziertes Wildpflanzensaatgut verwendet.

Die Stadt Borken fördert seit einigen Jahren die Unterstützung der Biodiversität im gesamten Stadtgebiet. Gemeinsam mit Stefan Hegmanns von der Hegmanns-Stiftung sowie Vertreterinnen und Vertretern des Heimatvereins Gemen möchte sie mit dieser Maßnahme wesentliche Akzente zum Erhalt und zur Anreicherung der Artenvielfalt setzen.

„Um diese schöne und wichtige Fläche erhalten zu können, sind wir auf die Mithilfe von interessierten Bürgerinnen und Bürgern angewiesen“, betonen Günther Dirks und Gerd Limberg vom Heimatverein Gemen. Diese möchten eine Arbeitsgruppe gründen, um neben der Pflege der Streuobstwiese auch verschiedene Aktionen – auch mit Beteiligung von Kindergärten und Schulen – zu starten. So wollen sie das Projekt Streuobstwiese langfristig mit Leben füllen.

Stefan Hegmanns ergänzt: „Egal, ob es darum geht, die Bäume und Blumenareale zu gießen oder nach dem Rechten zu sehen – freiwillige Helferinnen und Helfer sind jederzeit gerne gesehen“, appelliert er an die Gemener Bevölkerung, sich an der Pflege der Fläche zu beteiligen. „Wir freuen uns auf viele Besucherinnen und Besucher sowie viele helfende Hände“, ergänzt Günther Dirks.

Es haben sich bereits erste Interessierte für eine Baumpatenschaft gemeldet. Gleichwohl können sich alle weiteren Interessierten per E-Mail an streuobstwiese@heimatverein-gemen.de oder unter Tel. 0286164358 an Günther Dirks vom Heimatverein Gemen wenden.